Alte Schriften

Auf alten deutschen Schriftstücken finden wir oft eine Handschrift, die unserer heutigen Schrift zwar auf den ersten Blick ähnelt, aber dann doch so anders ist, dass man sie nicht ohne Weiteres lesen kann. Diese Kurrentschrift, manchmal auch einfach „Alte Deutsche Schrift“ genannt, wurde bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts hinein im gesamten deutschen Sprachraum benutzt und mit leichten Abwandlungen auch in Skandinavien verwendet.

Dieses Bild zeigt das deutsche Alphabet in Kurrentschrift.
Kurrentschrift, Quelle: Wikimedia Commons

1911 entwickelte der Grafiker Ludwig Sütterlin eine modernere Version der Kurrentschrift, die nach ihm benannte Sütterlinschrift.

Dieses Bild zeigt das deutsche Alphabet in Sütterlinschrift.
Sütterlinschrift, Quelle: Wikimedia Commons

Die Sütterlinschrift sollte mit ihren vereinfachten und breiteren Buchstaben Kindern das Schreibenlernen erleichtern.

Dieses Bild zeigt ein aufgeschlagenes, mit Blümchen verziertes Schulheft mit Schreibübungen in Sütterlinschrift.
Schreibübungen 1929, Quelle: Wikimedia Commons

1941 wurde die Verwendung der Kurrent- und Sütterlinschrift im Deutschen Reich verboten und an den Schulen wurde nun die lateinische Schrift gelehrt. Daher können heute nur noch wenige Menschen Sütterlin- und Kurrentschrift lesen.